Direkt zum Inhalt

IMAC: Chemikalienkompatibilität

 

Verwenden Sie nie Lösungen mit einem pH > 8,5. Hohe pH-Werte führen zum Auflösen des Sorbens.

 CHEMIKALIE
AUSWIRKUNG
VERWENDUNG
Puffersubstanzen
Natriumphosphat konstanter pH 50 mM, bei pH 8.0 empfohlen
Natriumhydrogencarbonat Interaktion mit Metallionen Nicht empfohlen
HEPE, TRIS, MOPS Reduktion der Metallionen durch sekundäre und tertiäre Amine Nicht empfohlen
Komplexbildner
EDTA Bindet Metallionen, führt zum Auswaschen der Ionen Bis zu 10 mM können verwendet werden
EGTA Bindet Metallionen, führt zum Auswaschen der Ionen Bis zu 10 mM können verwendet werden
Reduktionsmittel

DTE

Reduziert Metallionen reversibel Bis zu 10 mM können verwendet werden

DTT

Reduziert Metallionen reversibel Bis zu 10 mM können verwendet werden
Denaturierungsmittel

Guanidinhydrochlorid

Bringt Proteine in Lösung Bis zu 6 M

Urea

Bringt Proteine in Lösung Bis zu 8 M
Nichtionische Detergenzien
NP-40 Löst hydrophobe Interaktionen Bis zu 2 % (v/v)
Triton X-100 Löst hydrophobe Interaktionen Bis zu 2 % (v/v)
Triton X-114 Löst hydrophobe Interaktionen, entfernt Endotoxine Bis zu 2 % (v/v)
Tween-20 Löst hydrophobe Interaktionen Bis zu 2 % (v/v)
Aminhaltige Substanzen
Ammoniumchlorid Kompetition mit Histidin am Metallion, schwacher Eluent Bis zu 0,5 M
Arginine Kompetition mit Histidin am Metallion, schwacher Eluent Bis zu 0,5 M
Glycine Kompetition mit Histidin am Metallion, schwacher Eluent Bis zu 0,5 M
Imidazol starker Eluent Bis zu 0,5 M, nicht im Lyse- oder Waschpuffer verwenden
Andere
Glyzerin Löst hydrophobe Interaktionen Bis zu 50 % (v/v)
Ethanol Löst hydrophobe Interaktionen Bis zu 20 % (v/v), kann zur Verstopfung der Säule durch Proteinfällung führen
Vorheriger Artikel IMAC: Wasch- und Bindebedingungen optimieren
Nächster Artikel Was ist IMAC?